24. Februar 2015

Was ist das?

Die Schule lehrt uns Freiheit.
Ganz nach George Orwell.
Sie bereitet uns auf das Leben vor.
Das Leben in dem es heißt, “Ja nicht aus der Reihe tanzen, und ja nicht auffallen!”

Teilweise verbringen Schüler mehr als 45 Stunden hier (zuzüglich Freistunden, Hausübungen und Lernen). Das ist mehr als eine volle Berufstätigkeit, und weit mehr als eine volle Lehrverpflichtung. Da wenig Zeit für Freizeit bleibt, passieren unsere sozialen Kontakte fast ausschließlich hier.
Die Schule ist unser Tor in die Gesellschaft. Aber dieses Tor, dieses erste Tor, hat bereits Kontrollen die ihres gleichen suchen.
Es sind Themen die im großen Bild komplett irrelevant wirken, aber genau diese lassen uns Menschen, langsam aber sicher unfähig werden Entscheidungen für uns selber zu treffen uns Eigenverantwortung zu leben.
Warum wird mir vorgeschrieben was für Getränke ich kaufen darf? Ist es nicht meine Verantwortung zu entscheiden ob ich mich mit Zucker zuschütten will?
Warum wird mir vorgeschrieben ob ich in der Pause mein Handy verwenden darf? Ist es nicht meine Verantwortung zu entscheiden was ich in meiner wohlverdienten Pause mache?
Ja. Das ist es. Und ja, es muss in der Schule mehr gefördert werden, denn es gibt nur eine Sache die schlimmer ist als “Das ist halt so, das muss man akzeptieren”.
Diese eine Sache ist die Akzeptanz dieses Satzes gegenüber.
Wenn man nicht in seinen jungen Jahren lernt für sich selber Verantwortlich zu sein, wird man es nie lernen oder später brutal erfahren müssen.
Die Kritik richtet sich nicht nur an unsere Schule, sondern das gesamte Bildungssystem.
Ein Bildungssystem, dass jede Veruntreuung, jeden Hypo Skandal und jedes Budgetloch an Dreistigkeit übertrifft. Es ist die größte Schande der 2. Republik.
Auf Schüler wird nicht individuell eingegangen, es wird kein Misstrauen gegenüber Macht vermittelt, sondern der “Titel-Wahn” verstärkt und es ist ein starres System in dem weder die Schüler, die Lehrer noch die Schule selber Freiräume haben.

Aber in gewisser Maßen müssen wir der Schule und unserer Bildung eigentlich danken, denn sie bereitet uns bestmöglich auf ein Leben in Österreich vor. Einem Land, in dem das Wort “freiheit” oder “freiheitlich” einen so negativen Beigeschmack bekommen hat, das man sich gleich ganz von diesem Gedankenkonzept verabschiedet hat.
Einem Land, in dem “aus der Reihe tanzen” als das wohl negativste Verhalten gilt, und auf Veränderungen sofort mit Verboten reagiert wird. Ganz nach dem Motto “Was ist das?” – “Keine Ahnung. Wir sollen es verbieten”

One Comment on “Was ist das?

Roland Reichart-Mückstein
14. Mai 2015 um 7:06

Was ist der Selbstverantwortung förderlicher: völlige Deregulierung oder aktive Teilnahme an einem demokratischen Regulierungsprozess (über den SGA)?

Noch grundlegender wäre hier allerdings die Paternalismusfrage: Wann ist es überhaupt legitim, dass ein Mensch für einen anderen Entscheidungen trifft? Wo verläuft die Grenze zwischen Schutz und Unterdrückung? Und für die Praxis: Wie entscheide ich, ob jemand in einem bestimmten Bereich entscheidungskompetent ist?

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*