22. November 2015

„Wie kann man nur hassen, dass Menschen sich lieben?“

Eine ziemlich bedeutende Textzeile aus dem Lied „Prohomo“ von Sookee feat. Tapete, welche mehrere tiefgründige Aussagen beinhaltet. Zunächst einmal „Eifersucht“: Wenn sich zwei Menschen lieben und man auch für einen der beiden oder sogar für beide etwas empfindet ist das natürlich eine schreckliche Zwickmühle, doch die Liebe fällt, wohin sie fällt.

Da diese Frage jedoch aus einem Lied mit dem Namen „Prohomo“ stammt, geht es in erster Linie um Homosexualität. Wie kann man überhaupt gegen Liebe sein? Wie kann man nur sagen, dass homosexuelle Liebe keine wahre Liebe ist?

Wie bereits gesagt, „die Liebe fällt, wohin sie fällt“ und dasselbe gilt auch für die gleichgeschlechtliche Liebe. Wenn man sich verliebt, verliebt man sich nicht in ein gewisses Geschlecht, eine gewisse Hautfarbe oder in ein gewisses Alter. Was man schon gar nicht beeinflussen kann ist wohin die Liebe fällt. Zwei Menschen treffen sich, es funkt zwischen den beiden und daraus entwickelt sich dann etwas, oder eben auch nicht.

Außerdem sollte ein sogenanntes `Outing´ (sich öffentlich als homosexuell bekennen) gar nicht nötig sein! Wieso muss man sich überhaupt festlegen, auf welches Geschlecht man steht? Wieso ist es überhaupt so „abnorm“ einen gleichgeschlechtlichen Partner oder eine gleichgeschlechtliche Partnerin zu haben? Wer bestimmt denn schon was der Norm entspricht?

Die englische Bezeichnung „gay“ als Schimpfwort zu benutzen ist wirklich lächerlich, da „gay“ wortwörtlich mit fröhlich, lustig oder farbenfroh übersetzt wird und dies nun wirklich alles andere als schlecht abgestempelt werden sollte. Natürlich ist eine weitere Übersetzung `schwul´, wobei in beiden Sprachen, deutsch und englisch, `homosexuell´ beziehungsweise `homosexual´ richtiger wäre. Auch diese Übersetzung sollte wirklich kein Fäkalausdruck sein, da es nur ein Adjektiv für gleichgeschlechtliche Liebe ist und wir uns doch gerade einig geworden sind, dass diese nicht negativ abgewertet werden kann.

Viele Menschen teilen allerdings nicht dieselbe Meinung und so verbieten die Gesetze einiger Länder homosexuelle Liebe, in manchen gilt sogar nach wie vor die Todesstrafe für gleichgeschlechtliche Paare. In welcher Welt leben wir, dass wir uns gegenseitig aufgrund Liebe umbringen? Bedeutet uns das schönste Gefühl, verliebt zu sein, denn gar nichts mehr? Oder gönnen wir uns gegenseitig nicht mehr es zu fühlen?

Ein berühmtes Beispiel und Beweis für die Ignoranz einer solcher `ungewollten´ Liebe, wäre ein berühmter Mathematiker namens Alan Turing. Er war im Zweiten Weltkrieg derjenige der versuchte und es schlussendlich auch schaffte, die Codes der Maschinen Fish und Enigma, die zur Verständigung durch verschlüsselte Botschaften dienten, zu knacken. Als man herausfand, dass er Männer liebte, stellte man ihn vor die Wahl zwischen einer „chemischer Kastration“ in Form von Hormonen oder einer Haftstrafe. Nachdem er an einer Depression erkrankte, sagt man, dass er am Ende Suizid beging. Also denkt nochmal gut darüber nach, wann ihr das nächste Mal das Wort „schwul“ als Beschimpfung verwendet…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*